23.10.2019 - Lass dich sehen in der dunklen Jahreszeit:

Kinderkleidung: Reflexmaterial in Herbst und Winter besonders wichtig!

Bild zu den News, Sicherheit in der dunklen Jahreszeit. Das Bild zeigt den Unterschied im Dunklen, zwischen Kleidung mit Reflexmaterial, und ohne.

Kinder müssen auch bei schlechter Sicht und in der Dunkelheit auf dem Schulweg gut sichtbar sein. Ihre Eltern sollten deshalb darauf achten, dass vor allem Jacke und Hose der Kinder sowie der Ranzen großzügig mit Reflexmaterial ausgestattet sind.

Das kann der Reflexstreifen auf dem Regenmantel sein, ein "Blinki" am Anorak, eine zusätzliche reflektierende Figur am Tornister oder eine Applikation auf dem Jackenärmel. Kinder, die zu dunkle Kleidung oder einen Ranzen ohne Reflexstreifen tragen, laufen Gefahr, von Autofahrern erst im letzten Augenblick oder gar zu spät erkannt zu werden. Darauf weist die Unfallkasse Hessen angesichts der beginnenden dunklen Jahreszeit hin.

Helle Reflektoren besser als dunkle
Da die "Lichtkonkurrenz" im morgendlichen Straßenverkehr sehr groß ist, reicht ein einzelnes reflektierendes Accessoire nicht aus. Die reflektierenden Materialien sollten deshalb auf Arme, Beine und Oberkörper gleichermaßen verteilt werden. Je heller die Reflexion ausfällt, desto sicherer. Deshalb sind helle, silberne oder weiße Reflektoren besser geeignet als rote oder blaue.

Zur "Sicherheit durch Anziehen" gehört zusätzlich, dass Kinder eher helle als dunkle Garderobe tragen sollten. Ein gelber Regen-Poncho anstelle eines dunkelblauen ist dafür ein gutes Beispiel. Die Unfallkasse Hessen ist Trägerin der gesetzlichen Schülerunfallversicherung in Hessen.

Bild: © DGUV, porta design

Weitere News

Zur Kitaöffnung in Corona-Zeiten: Lieder zum Mitsingen für Kita-Kinder

Husten, Niesen, Händewaschen – Infektionsschutz in der Kita

Unsere Kleinsten, die jetzt nach und nach in die hessischen Kitas zurückkehren, haben es schwer: Sie sollen die Hust- und Nies-Etikette beachten, lernen, Abstand zu halten, obwohl sie sich und die Erzieher*innen am liebsten knuddeln würden, sich gründlich und regelmäßig die Hände waschen und auf einmal Regeln beachten, die ihrem kindlichen Verständnis völlig widersprechen. Die UKH unterstützt die Erzieher*innen jetzt mit einem kindgerechten Angebot: Fünf Lieder zum Mitsingen sollen helfen, den Kindern zu erklären, was sie und andere vor Ansteckung schützt.

Die Lieder "Frische Luft", "Hände waschen", "Jeder muss mal husten", "Zusammen sind wir stark" und "Meine eigenen Sachen" stehen ab sofort zum Download und zur freien Nutzung zur Verfügung. Zu den Songs …

Körperhaltung Sitzen Kita

Rückengerechte Arbeitsweise in Kinderkrippen

Ergonomie am Arbeitsplatz: Tipps für Erzieherinnen und Erzieher

Ein Blick auf den Schrittzähler genügt, um zu wissen: Erzieherinnen und Erzieher legen täglich große Strecken zurück. Auch wechseln Erzieher*innen oft ihre Körperhaltung zwischen Sitzen, Stehen und Gehen. Dennoch gehören Fehlbelastungen des Muskel-Skelett-Systems häufig zum Arbeitsalltag. Vor allem im Krippenbereich ist daher eine ergonomisch gestaltete Arbeitsumgebung besonders wichtig. In unserem Merkblatt finden Sie Tipps, wie Sie körperliche Belastungen durch ergonomische Ausstattung und Möbel reduzieren können. Zum Merkblatt "Die Arbeit in Kinderkrippen ergonomisch gestalten"

Empfehlungen zum Umgang mit Corona in der Kita

Wie der Kita-Alltag in der Notbetreuung organisiert werden kann

Die Lockerung der Corona-Maßnahmen und der infektionssichere Umgang in den Kitas wirft bei Trägern, Führungskräften und dem pädagogischen Personal einige Fragen auf. Für die meisten Fragestellungen können wir Ihnen Lösungen und Hilfestellungen anbieten, die wir als FAQs hier zusammengefasst haben und fortlaufend erweitern. Ist Ihre Frage nicht dabei? Dann schreiben Sie an ukh[at]ukh.de oder rufen Sie ihre zuständige Ansprechperson an.


Weitere Informationen finden Sie in der Empfehlung für Kindertagesstätten im Umgang mit Corona der DGUV auf Grundlage des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard der Bundesregierung. 

Bild zeigt Einkaufliste und Lebensmittel.

Versicherungsschutz für freiwillige Helferinnen und Helfer

Wer hilft, ist gesetzlich unfallversichert

Viele Kommunen organisieren derzeit Helferdienste in ihren Regionen – zum Beispiel Einkäufe für ältere Menschen oder andere Risikogruppen. Welche Personengruppen unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung fallen, haben wir in einem Merkblatt für Sie zusammengefasst. Auch Krankenhäuser greifen derzeit auf freiwillige Helfer*innen zurück.