23.10.2019 - Lass dich sehen in der dunklen Jahreszeit:

Kinderkleidung: Reflexmaterial in Herbst und Winter besonders wichtig!

Bild zu den News, Sicherheit in der dunklen Jahreszeit. Das Bild zeigt den Unterschied im Dunklen, zwischen Kleidung mit Reflexmaterial, und ohne.

Kinder müssen auch bei schlechter Sicht und in der Dunkelheit auf dem Schulweg gut sichtbar sein. Ihre Eltern sollten deshalb darauf achten, dass vor allem Jacke und Hose der Kinder sowie der Ranzen großzügig mit Reflexmaterial ausgestattet sind.

Das kann der Reflexstreifen auf dem Regenmantel sein, ein "Blinki" am Anorak, eine zusätzliche reflektierende Figur am Tornister oder eine Applikation auf dem Jackenärmel. Kinder, die zu dunkle Kleidung oder einen Ranzen ohne Reflexstreifen tragen, laufen Gefahr, von Autofahrern erst im letzten Augenblick oder gar zu spät erkannt zu werden. Darauf weist die Unfallkasse Hessen angesichts der beginnenden dunklen Jahreszeit hin.

Helle Reflektoren besser als dunkle
Da die "Lichtkonkurrenz" im morgendlichen Straßenverkehr sehr groß ist, reicht ein einzelnes reflektierendes Accessoire nicht aus. Die reflektierenden Materialien sollten deshalb auf Arme, Beine und Oberkörper gleichermaßen verteilt werden. Je heller die Reflexion ausfällt, desto sicherer. Deshalb sind helle, silberne oder weiße Reflektoren besser geeignet als rote oder blaue.

Zur "Sicherheit durch Anziehen" gehört zusätzlich, dass Kinder eher helle als dunkle Garderobe tragen sollten. Ein gelber Regen-Poncho anstelle eines dunkelblauen ist dafür ein gutes Beispiel. Die Unfallkasse Hessen ist Trägerin der gesetzlichen Schülerunfallversicherung in Hessen.

Bild: © DGUV, porta design

Weitere News

Erweiterung des Personenkreises der BK 3101 für Kita-Beschäftigte

COVID-19 Infektion kann Berufskrankheit sein

Eine Infektion von Beschäftigten mit COVID-19 in der Kindertagesstätte kann als Berufskrankheit (BK) anerkannt werden. Die Arbeit in der Kita oder Krippe ist, bezogen auf das Infektionspotential, z. B. der im Gesundheitsdienst gleichzusetzen. Die UKH prüft ab sofort auch bei Erzieher*innen und Personen, die im Bereich der Sozialarbeit tätig sind, ob statt eines Arbeitsunfalls eine Berufskrankheit vorliegen kann. Alle bereits gemeldeten Versicherungsfälle von Erzieher*innen und Sozialarbeitenden im Zusammenhang mit COVID-19 werden nachträglich in das BK-Verfahren überführt.

Workshop für Kita-Leitungen

Aktiv weniger Stress, dafür mehr Resilienz

Durch die Pandemie werden Themen wie Digitalisierung und Fachkräftemangel verstärkt wahrgenommen. Der Druck steigt und der Stress nimmt zu. Wer über eine gute Resilienz verfügt, hat mehr Ressourcen, um stress bewältigen zu können. In unserer Workshopreihe, lernen Sie, wie Sie Stress erkennen und bewältigen können. Die motivierenden Übungen sind auch eine gute Basis für den Erfahrungsaustausch mit Ihren Mitarbeiter*innen. (Bild: © Adobe Stock, Coloures-Pic)
 
Wann: Start 27.04.2021; 10 Online-Termine; immer dienstags von 14.30 bis 15.30 Uhr
Weitere Infos und Anmeldung

Kita Versandaktion zum Infektionsschutz

Restbestände an CDs, Plakaten und Malvorlagen noch verfügbar

Alle hessischen Kitas erhielten von uns im Sommer Pakete für die Corona-Situation um die pädagogische Arbeit und Organisation in der Kita zu unterstützen. Enthalten waren CDs, Aushänge für die Kita- und Badezimmertür und Malvorlagen, um mit den Kindern die Hygieneregeln künstlerisch zu erarbeiten. Ein kleines Restkontingent ist noch vorhanden, sodass hessische Kitas oder Tageseltern einzelne Produkte nachordern können. Schreiben Sie dazu eine Mail an poststelle[at]ukh.de. Mehr Infos zu den einzelnen Produkten erhalten Sie in der Rubrik „Corona“.

Nach Schul- und Kita-Unfällen:

50 Jahre beste Betreuung durch die Unfallkasse Hessen

Wenn Kinder in der Kita toben, Schüler*innen auf dem Schulhof bolzen oder Studierende beim Uni-Sport aktiv sind, passiert schnell mal ein Unfall. Dann ist es gut zu wissen, dass Eltern und Kinder sich auf die Schüler-Unfallversicherung verlassen können. Am 1. April 1971, vor genau 50 Jahren, trat sie in Kraft. Im Bundesland Hessen ist die UKH zuständig für die so genannte Schüler-Unfallversicherung.