11.04.2018 - 11. April 2018:

Eil-Information zum Streik im Öffentlichen Dienst

Wegen des Streiks von Erzieherinnen und Sozialarbeitern bleiben viele kommunale Kindertageseinrichtungen auch weiterhin teilweise geschlossen. In vielen Gemeinden ist deshalb ein so genannter "Kita-Notdienst" eingerichtet worden. Einzelne Tagesstätten bleiben dabei geöffnet und betreuen die Kinder aus allen anderen Einrichtungen.

Auch beim Besuch der Kita-Notdienste sind die Kinder gesetzlich unfallversichert. Dies gilt auch für die Wege von der Wohnung zum Kita-Notdienst und zurück. In einigen Kommunen wird ein "Sammeltransport" von der "eigenen" Tageseinrichtung zum Kita-Notdienst organisiert. Auch auf diesen Wegen besteht Versicherungsschutz bei der Unfallkasse Hessen. Auch soweit ausnahmsweise eine nicht bestreikte Tageseinrichtung (etwa eines konfessionellen Trägers) einzelne Kinder zur Betreuung aufnimmt, so bleibt der Versicherungsschutz dieser Kinder erhalten.

Teilweise wird das Notdienst-Team zur Betreuung und Beaufsichtigung der Kinder von Eltern und Angehörigen unterstützt. Auch für diese Helfer besteht gesetzlicher Unfallversicherungsschutz, sofern ein entsprechender Auftrag durch die Gemeinde bzw. die Leitung der Einrichtung vorliegt.
 
Nicht versichert sind hingegen private Initiativen zur Betreuung der Kinder während der Streiktage. Wenn sich also einzelne Eltern bereit erklären, Kinder anderer Familien tagsüber zu betreuen und zu beaufsichtigen,  so ist diese private Initiative nicht gesetzlich unfallversichert. Ebenso ist die bloße Nutzung der Räumlichkeiten der Tageseinrichtung, ohne dass die Kita-Leitung oder das Kita-Personal anwesend ist, nicht unfallversichert, auch wenn es sich um die "Stamm-Tageseinrichtung" handeln sollte.

Ebenfalls unversichert ist die Teilnahme an Streikkundgebungen. Diese Tätigkeiten liegen nicht im Interesse des Arbeitgebers, so dass kein erforderlicher Bezug zur versicherten Tätigkeit als Erzieherin besteht. 

Weitere News

DGUV Regel 102-602 – Branche Kindertageseinrichtung

Neue DGUV Regel für Kindertageseinrichtungen

Gesundheitsgefahren und wie Sie sie vermeiden

Wo Kinder spielen und Erwachsene arbeiten – Die neue DGUV Branchenregel beschreibt die häufigsten und gravierendsten Gefährdungen sowohl für Kinder als auch für Erzieherinnen und Erzieher im Kita-Alltag. Sie stellt Lösungen für Verantwortliche und Leitungen vor, wie sie das Spiel- und Lernumfeld der Kinder sowie die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten so gestalten, dass alle vor Gefahren geschützt sind und gesund bleiben. Hier geht's zum Download.

FÜR ERZIEHERINNEN UND KITA-LEITUNGEN

Anleitung für Selbstbau eines ergonomischen Arbeitsmittels

Sehr oft dreht sich im Arbeitsalltag alles um das Wohl und die Entwicklung der Kinder. Doch die Gesundheit der Beschäftigten gerät dabei manchmal in den Hintergrund. Ohne gesunde, motivierte und leistungsfähige Erzieherinnen und Erzieher leidet die Betreuungsqualität für die Kinder. Mit der Anleitung zum Selbstbau eines Anziehpodestes kann in der Kita gesundheitsförderliches Arbeiten möglich gemacht werden. Hier geht es zur Anbauanleitung.

Kind fährt auf Bobbycar

FÜR ERZIEHERINNEN UND KITA-LEITUNGEN

Sicherer und altersgerechter Fuhrpark

Kinder wollen sich bewegen und sind im Kleinkindalter von allen Arten rollender Spielgeräte fasziniert. Viele Kindertageseinrichtungen stellen deshalb Rutschauto, Laufrad und Co zur Verfügung. Sie sind für die motorische Entwicklung des Kindes besonders wichtig und helfen durch eine geübte Motorik, Unfälle zu vermeiden. Welche Fahrzeuge sinnvoll und altersgerecht sind, worauf Sie bei der Auswahl der Fahrzeuge achten sollten und viele weitere Tipps und Hinweise haben wir für Sie kompakt zusammengefasst. (Bild: ©Adobe Stock, shootingankauf) Hier geht's zum Merkblatt Fahrzeuge in der Kita.

Spielende Kinder im Wald

Für Kita-Leitungen und Kita-Träger

So gestalten Sie Waldtage sicher

Ein Aufenthalt im Wald bietet viele Möglichkeiten, pädagogisch zu arbeiten. Die Sicherheit der Kinder beim Aufenthalt im Wald hängt dabei ganz wesentlich vom Verhalten der Kinder und ihrer Beaufsichtigung ab. Wir haben für Sie einen Praxisleitfaden zusammengestellt, der von Verhaltensregeln für die Kinder, über das Finden geeigneter Kletterbäume, zum Verhalten bei Vergiftung, etc. die wichtigsten Gefahren und deren Vorbeugung thematisiert. Hier geht's zum Merkblatt Waldtage sicher gestalten.