Lärm und seine Bedeutung für die Arbeit in Kindertageseinrichtungen

Lärm beeinflusst unsere Konzentrationsfähigkeit und unsere Aufmerksamkeit, Lärm stört die Kommunikation, Lärm kann krankmachen.

  • Aber was ist eigentlich Lärm ...?

Im Alltagsverständnis sind das sehr unterschiedliche Geräusche, die uns stören. Für den einen ist klassische Musik sehr laut gehört ein Genuss, für den anderen ist dies Lärm, er hört gerne Hardrock. Für beide aber ist möglicherweise der tropfende Wasserhahn enervierender Lärm.
Lärm hat also nicht nur mit dem messbaren Schallpegel zu tun, sondern es spielen auch individuelle Faktoren, wie die persönliche Sensibilität, eine Rolle.
Lärm gilt in der Kita als ein maßgeblicher Stressfaktor. Besonders ältere Beschäftigte klagen über Belastungen und gesundheitliche Beeinträchtigungen, die sie auf den Lärm in ihrem beruflichen Alltag zurückführen.

  • ... und was sind eigentlich die Ursachen für die Lautstärke?

Die spielenden, rufenden und singenden Kinder tragen selbst in erheblichem Umfang zum Anstieg des Schallpegels bei. Die Pädagogik, auch im Vorschulalter, hat sich im Laufe der Zeit gewandelt. Statt nur Gehorsam und Disziplin einzuüben, sollen die Kinder heute viel mehr als früher an Selbstständigkeit, Kreativität, Freude an Spiel und Bewegung herangeführt werden.

Der Lärm beeinträchtigt nicht nur die Erzieherinnen und Erzieher, sondern wirkt sich auch auf die Kinder aus, so ist z. B. die Sprachverständlichkeit oft erheblich gemindert, es entstehen ungünstige Hörbedingungen. Das ist eine gravierende Behinderung für die Kinder, die altersgemäß ihr Vokabular und ihre Sprachkompetenz erweitern müssen.

Zur Verbesserung der Lärmsituation im Hinblick auf die Lern-, Spiel- und Arbeitsbedingungen in Kindertagesstätten können und müssen präventive Maßnahmen ergriffen werden.

Um zu verstehen, wie Lärm wirkt und wie man ihn reduzieren kann, ist es erforderlich ein wenig Hintergrundwissen über die physikalischen und biologischen Zusammenhänge zu haben. Wie nimmt das Ohr Geräusche und Lärm wahr, was ist Schall, wie kann er gemessen werden und welche Wirkungen kann Lärm haben, wollen wir ihnen möglichst klar und einfach erläutern.
(Link: hier weiterlesen)

Besondere Aufmerksamkeit muss der Raumakustik gewidmet werden. Bereits durch Optimierung der baulichen Situation, zu denken ist hier an die Ausgestaltung der Decken, Wände und Fußböden, aber auch der Einrichtung, ist eine erhebliche Senkung des Schallpegels möglich. (Link: hier weiterlesen)

Auch durch organisatorische Maßnahmen, wie Lärmpausen, und durch pädagogische Maßnahmen, wie eine Sensibilisierung der Kinder für den Schutz der Ohren, kann eine Lärmminderung erzielt werden.

Wo steht etwas dazu?

In Deutschland existiert ein sehr umfangreiches Vorschriftenwerk zum Arbeits- und Gesundheitsschutz. Dieses umfasst neben Gesetzen und Verordnungen zahlreiche Normen und Regeln. Relevant für das Thema Lärm in Kindertagesstätten sind insbesondere:

  • das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)
  • die Lärm- und Vibrationsarbeitsschutzverordnung
  • die Unfallverhütungsvorschrift GUV-VS2 "Kindertageseinrichtungen" und die 
  • DIN 18041 "Hörsamkeit in kleinen bis mittelgroßen Räumen".

Wir möchten Sie über die maßgeblichen Inhalte informieren und Ihnen erläutern, welche konkreten Folgen daraus für den Betrieb von Kindertageseinrichtungen entstehen.