Der Hörvorgang

Zum Gehör zählen die Ohren als Sinnesorgane aber auch die Strukturen von Nerven und Gehirn, die der Weiterleitung und Auswertung der akustischen Signale dienen.

Das Hören nimmt in vielerlei Hinsicht eine besondere Stellung unter den Sinnen ein. Die Augen können wir schließen, wenn wir etwas nicht sehen möchten. Die Ohren sind jedoch immer auf Empfang, selbst im Schlaf. Die drei Gehörknöchelchen im Mittelohr sind die kleinsten Knochen des menschlichen Körpers. Bei der Geburt sind diese Knochen bereits vollständig ausgewachsen und funktionsfähig.  

Das Ohr besteht aus drei Teilen, dem Außen-, dem Mittel- und dem Innenohr. Sie nehmen unterschiedliche und wichtige Funktionen für unser Gehör wahr.

Darstellung Ohr

Das Außenohr besteht aus der Ohrmuschel und dem Gehörgang. Das Trommelfell trennt das Außenohr vom Mittelohr ab. Die Ohrmuschel sammelt den Schall aus der Umwelt und leitet ihn weiter auf den Gehörgang (Trichterprinzip).

Der Gehörgang ist ca. 3,5 cm lang und leicht gekrümmt. Die Krümmung schützt Trommelfell und Mittelohr bis zu einem gewissen Grade vor Verletzungen durch starre Fremdkörper von außen. Der Gehörgang leitet den von der Ohrmuschel empfangenen Schall zum Trommelfell. Das Ohrenschmalz gewährleistet den Säureschutzmantel der Gehörgangshaut. Es ist Bakterien abweisend und nimmt Hautschüppchen, abgestoßene Härchen und Verunreinigungen aus dem Gehörgang auf. Unter anderem durch unsere Kaubewegungen transportieren wir Ohrenschmalz ständig nach außen.

Somit ist ein perfekter Selbstreinigungsmechanismus gewährleistet und eine Reinigung mit Ohrenstäbchen erübrigt sich. Mit diesen schiebt man das Ohrenschmalz nur in die Tiefe des Gehörgangs, wo es zu einer Pfropfenbildung kommen kann. Außerdem kann es zu schweren Verletzungen des Trommelfells kommen.

Das Trommelfell ist ein elastisches, perlmuttgrau glänzendes und straff gespanntes mit zartesten Äderchen durchzogenes Häutchen. Es trennt das Außenohr vom Mittelohr wasser- und luftdicht ab. Durch die einfallenden Schallwellen wird es in Schwingungen versetzt, die es dann an die drei Gehörknöchelchen, den Hammer, den Amboss und den Steigbügel, im Mittelohr weitergibt.

Der Griff des Hammers ist fest mit dem Trommelfell verbunden. So werden die Schallschwingungen der Luft über das Trommelfell in mechanische Schwingungen des Hammers umgewandelt und weiter über die beiden anderen Gehörknöchelchen zum ovalen Fenster, dem Eingang zum Innenohr, geleitet.  

Hammer, Amboss und Steigbügel übertragen die Schwingungen des Trommelfells auf das ovale Fenster. Sie erfüllen jedoch noch eine weitere wichtige Aufgabe. Da sie als Hebelsystem wirken, wird der Druck auf das ovale Fenster verstärkt. Eine weitere Druckverstärkung ergibt sich daraus, dass das ovale Fenster deutlich kleiner ist als das Trommelfell. Zusammen führen diese beiden Effekte dazu, dass der Druck am ovalen Fenster ca. 22-mal größer ist als am Trommelfell.
Wäre dieses nicht der Fall, könnten wir deutlich schlechter hören!

Das Mittelohr, auch genannt Paukenhöhle, ist über die Ohrtrompete, die so genannte eustachische Röhre, mit dem Nasen-Rachenraum und damit mit der Außenluft verbunden. Dieser Verbindungskanal, der sich beim Gähnen oder Schlucken öffnet, ist für den Druckausgleich wichtig, denn das Trommelfell ist luftundurchlässig.  

Zwei wichtige Organe mit unterschiedlichen Funktionen befinden sich im Innenohr, nämlich das Gleichgewichtsorgan, die Bogengänge, und das zentrale Hörorgan, das wegen seiner Form auch Schnecke genannt wird. Die Gehörschnecke ist ein spiralförmig gewundener Gang mit 2,5 Windungen, sie ist mit Lymphflüssigkeit gefüllt.

In der Schnecke befinden sich ca. 18.000 Sinneszellen, auf denen feine Härchen, die so genannten Zilien, sitzen. Wenn der Steigbügel auf das ovale Fenster drückt, entstehen Flüssigkeitswellen in der Lymphflüssigkeit der Schnecke. Die Zilien schwingen mit jeder einfallenden Welle mit. Durch die Bewegung entstehen elektrische Impulse, die über den Hörnerv zum Gehirn geleitet und dort analysiert werden. Erst wenn das alles geschehen ist, haben wir etwas gehört.